osx overview

OS X Mountain Lion Preview

Eigentlich wollte ich heute einen ganz anderen Artikel schreiben, doch Apple ist immer für eine Überraschung gut: Zur Zeit bereiten sich alle auf das iPad 3 vor, doch Apple kommt unerwarteterweise mit dem nächsten Mac-Update heraus: Aus Lion wird Mountain Lion (Puma). Auch wenn der Name bescheuert klingt, ist es dennoch ein großes Update. Apple nimmt sein „Back to the Mac“-Programm ernst, das die beliebten Programme von iOS, dem mobilen Betriebssystem für iPhone und iPad, auf den Mac bringt. Dies würde letztendlich zu einer gewissen Kommunalität aller Apple-Produkte führen.

Das spült Apple mehr Geld in die Kasse.

Kam bisher noch alle 16-18 Monate ein Mac-Update heraus, beschleunigt Apple den Prozess auf 12 Monate, Mountain Lion wird demnach im Sommer verfügbar sein. Das spült Apple erstens mehr Geld in die Kasse (das Update kostet Geld) und zweitens könnte Apple damit sogar Microsofts Windows 8 zuvorkommen, an dem Microsoft schon drei Jahre lang arbeitet und welches nicht vor August erwartet wird.

Wie tut sich es nun, das iPad mit Touchpad und Tastatur? Die Developer Preview wurde veröffentlicht und alle Webseiten haben es getestet, wie gewohnt kann ich die Preview von The Verge empfehlen, wobei auch John Grubers Text relativ interessant ist und erzählt, inwiefern Apple einige Prozesse geändert hat, auch im Zusammenhang mit Steve Jobs Tod.

Ich möchte nun aber auch kurz zusammenfassen, was es Neues gibt:

Bild: The Verge

Messages: Das bisherige iChat wird umbenannt in Messages und erhält die Integration mit iMessage, FaceTime und Google Talk. Am wichtigsten ist wohl iMessage, welches die gesamte Konversation auf allen Geräten, vom iPod touch über iPad bis zum iMac, abbildet und überträgt. Dies kommt der Vision der Zukunft schon zum Greifen nahe, welche besagt, dass auf dem Handy genau das Gleiche gezeigt wird, wie auf dem PC, sodass man einfach unterwegs weiterarbeiten kann. Wenn iMessage so funktioniert, wie es jetzt aussieht, wird es unschlagbar.

Bild: The Verge

Notification Center: Windows-Nutzer kennen es nicht, Mac-Nutzer können nun von Growl auf ein integriertes Programm umsteigen. Wer von den Windows-Nutzern würde denn nicht gerne wissen, ob man neue Mails hat, ohne Outlook zu öffnen, wer würde nicht gerne sofort über wichtige Nachrichten informiert werden, ohne auf spiegel.de zu gehen? Nun ja, auf iOS und Android funktioniert das ja schon, doch auf einem Laptop? Es scheint undenkbar und doch ist es so einfach. In diesem Punkt kudos an Apple für großartige Arbeit. Außer den Leinen-Hintergrund, an den ich mich immer noch nicht gewöhnt habe.

It’s hard to imagine life without centralized notifications after a while
– Nilay Patel, The Verge

Bild: The Verge

Reminders/Notes: Zuhause ist man am kreativsten. Dort hat man Einfälle, die man notieren will und dort erstellt man Einkaufslisten. Aber wer mag es schon, auf einem kleinen Handy-Bildschirm zu schreiben, wenn man eine komfortable Tastatur zur Verfügung hat? Apple fügt nun Reminders und Notes zu dem iCloud-Kontingent hinzu, sodass auch diese am Mac geschrieben werden können und dann automatisch auf dem Handy erscheinen. Das Leben wird einfacher. Jetzt sagen alle: Evernote konnte das schon lange! Aber bei Evernote ist für eine Notiz-App viel zu aufwendig, eine Notiz zu erstellen. Man muss geschätzte viermal klicken, bis man anfangen kann, zu schreiben.

AirPlay Mirroring: Wenn man sich zu den 100 Menschen auf der Welt zählen kann, die einen Apple TV besitzen, dann freut einen dieses Feature besonders: Man kann jetzt über WLAN alles, was auf dem Bildschirm des Macs angezeigt wird, auf den Fernseher übertragen. Ohne HDMI-Kabel. Dazu zählen (oft illegal heruntergeladene) Filme, Präsentationen, einfach alles, was man sich träumen kann. Trotz der begrenzten Nutzergruppe, ist für mich dieses Feature wichtiger als das nächste:

Game Center: Game Center wird von, na ja seien wir etwas fairer, 500 Menschen auf der Welt genutzt und diese haben oft keinen Mac. Jetzt gibt es Game Center auf dem Mac und man kann zwischen Mac, iPad und iPhone/iPod Spiele spielen und um Highscores kämpfen. Leider ist Apple beim Übertragen dieses Programms ein kleiner Fehler unterlaufen: Man hat die hässlichste Oberfläche aller iOS-Apps beibehalten. Keine Lorbeeren dafür.

Bild: The Verge

Twitter: In iOS 5 wurde Twitter direkt in den bekannten Sharing-Button mit dem Pfeil, das aus dem Rechteck herausragt, integriert. Dieser Zug war für mich sehr nützlich und versuchte, ein Problem von iOS zu lösen: Die Apps in iOS können praktisch nicht miteinander gegenseitig kommunizieren. Bei Android können sich alle Apps in einen Sharing-Button einklinken und nicht nur die, die Apple einbaut (im Moment nur Twitter). Dadurch kann praktisch jede Android-App auf Facebook oder YouTube posten, ohne einen erheblichen Aufwand zu betreiben, wie es bei iOS nötig ist. Dieses Problem hat sich für Twitter gelöst, doch Facebook und weitere Seiten fehlen für mich immer noch. Mountain Lion wird diesen Sharing-Button ebenfalls bekommen und auch die Twitter-Integration, immer noch keine Spur von Facebook (außer in QuickTime).

Die meisten aller neuen Elemente von Mountain Lion basieren auf iCloud. Ohne sie wären alle Neuerungen sinnlos, da eine Synchronisation fehlt. Jetzt könnte man Apple fehlende Innovation an den Kopf werfen, da alle Apps prinzipiell genauso aussehen, wie in iOS und einfach nur übertragen wurden, doch ich muss Apple dafür danken:

The most astonishing thing about „Back to the Mac“ is that iOS-apps don’t suck in Mountain Lion.

One more thing: Apple versucht in punkto Sicherheit über die 100%-Marke zu kommen und stellt Gatekeeper vor. Es ist einfach nur eine Einstellung, die standardmäßig nur Apps vom Mac App Store auf dem Mac erlaubt. Doch diese kann man umstellen, sodass man auch auf andere Weise Apps installieren kann. Kein großes Ding, doch die Entwickler könnten sich dadurch angegriffen fühlen.

Eine Sache fehlt übrigens noch, welche großartig sein würde: Siri. Doch die letzte Entscheidung ist noch nicht gefallen und es könnte sein, dass Apple Siri bis zum Sommer noch in OS X einbaut und uns eine positive Überraschung bereitet.

Update: Apple hat offziell erklärt, dass Mac OS X nun nur noch OS X heißen wird und die Marke „Mac“ ausschließlich für Hardware-Produkte verwenden wird.

4 Gedanken zu “OS X Mountain Lion Preview

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s