Nokia & Windows Phone: eine Bilanz

Bild: The Verge

Nokia, ein Déjà vu. Du wolltest Windows Phone, du hast es bekommen. Du hast alles gegeben, deine Mitarbeiter haben wahnsinniges geleistet, doch am Ende des Tages kommt die nüchterne Erkenntnis: Windows Phone war die falsche Wahl.

Nokia war in einer Sackgasse: Das alte Symbian taugte nicht mehr als Smartphone-Plattform und ein neues Betriebssystem wie MeeGo auf den Markt zu bringen ist zu gewagt, in Zeiten wo iOS den Takt vorgibt und sich der Rest mit Android zufrieden gibt.

Nokia suchte nach einer Plattform, die Nokia wieder hochkatapultieren würde und es gab nur zwei Möglichkeiten: Android oder Windows Phone. Android ist eine vielfältigere und bessere Plattform, doch um dort zwischen den vielen Konkurrenten hervorzustechen, dazu muss man einzigartig sein. Microsoft lockte Nokia mit viel Geld und einzigartigen Möglichkeiten zu Windows Phone: Nokia würde mit Microsoft eine enge Partnerschaft eingehen. Dadurch wäre Nokia anders als HTC oder Samsung. Nokia kann die Entwicklung von Windows Phone im Gegensatz zu HTC oder Samsung entscheidend beeinflussen und steht jetzt plötzlich als der Windows-Phone-Hersteller der Wahl da. Dies wäre auf Android schwieriger gewesen. Nokia entschied sich für Windows Phone.

Nokia hatte zu wenig Selbstvertrauen.

Ein Jahr nach der Partnerschaft ziehe ich Bilanz und komme zu dieser Schlussfolgerung: Nokia hatte zu wenig Selbstvertrauen. Nokia traute sich nicht zu, aus dem Nichts in die Liga erfolgreicher Hersteller wie HTC oder Samsung aufzusteigen und hatte Angst, genauso bedeutungslos wie LG oder Sony zu werden.

Verlieben in ein Samsung-Handy? Undenkbar.

Doch Nokia ist der einzige Hersteller, dem ich diesen Erfolg zutrauen würde. Mit dem Nokia N9 und der Lumia-Reihe zeigte Nokia, wie man Handys macht. Wie man Antennen richtig positioniert, sodass sie funktionieren und wie man die Technik in eine Hülle verpackt, in die man sich verlieben kann. HTC folgte Nokias Wegweisung und produzierte mit dem HTC One X ein Handy, welches auch aus Polycarbonat besteht und ähnlich attraktiv ist wie das N9.

Was wir jetzt sehen, sind möglicherweise die letzten Lebenszeichen von Nokia. Angeschlagen von tausenden Entlassungen, verliert Nokia kontinuierlich an talentierten Arbeitern. Mit dem Lumia 900 zeit Nokia möglicherweise zum letzten Mal, dass Nokia immer noch das Nokia ist, mit dem wir aufgewachsen sind. Nokia ist die einzige Firma, welche Apple im Design übertrumpft, und das kontinuierlich.

The Lumia looks and feels like nothing else on the market. The bright cyan phone reminded me of how stale and lacking in playfulness industrial design has become in this industry. It’s not the smallest or thinnest device on the market, but it never comes off as oversized or chubby. A little bit retro, a little bit futuristic, with just a touch of quirky humanity in its otherwise very machined design. This is the Nokia I grew up with, and it’s clear the company hasn’t lost its ability to enchant through hardware.

Joshua Topolsky, The Verge

Love at first sight — this is possibly the most beautiful phone ever made.

Myriam Joire, Engadget

If you’ve ever held an 800 in hand, you how premium it feels.

Joseph Volpe, Engadget

Würde Samsung ein Lumia auf den Markt bringen, könnte Samsung mit dem Vermögen in Rente gehen.

Unter anderem verstehen sie, dass es nicht immer um das dünnste oder das schnellste Handy geht, es muss stimmig sein. Zur Stimmigkeit fehlt dem Lumia 900 leider etwas: Ein gutes Display. Windows Phone lässt keine Auflösung über 800×480 zu und das kann den ersten Todesstoß für Nokia bedeuten. Das 3,7″-Display mit 800×480 auf dem Lumia 800 war schon grenzwertig, doch die gleiche Auflösung auf einem 4,3″-Display ist undenkbar auf einem heutigen High-End-Smartphone.

Nokia Lumia 900
Nokia Lumia 800

Den zweiten Todesstoß bekommt das Lumia 900 (wohlgemerkt 900!) von Nokia selbst: Wahrscheinlich um den großen Akku für das LTE unterzubekommen, musste selbst Nokia einige Kompromisse machen: Der Bildschirm auf dem 900 steht jetzt hervor und ist nicht mehr (wie bei dem Lumia 800) perfekt in den Rahmen eingepasst, sodass die Kanten manchen Nutzer stören könnten. Zusätzlich ist das Polycarbonat auf dem 900 rauer als auf dem 800, aus welchem Grund auch immer. Das ist jedoch Geschmackssache und das Lumia 800 bleibt immer noch das Windows Phone.

Den dritten und letzten Todesstoß bekommen aber alle Lumias: Windows Phone. Joshua Topolsky äußerte sich selten negativer über Windows Phone und das liegt wahrscheinlich daran, dass Windows Phone jetzt zwei Jahre alt ist und aus dem Mutterschutz raus ist.:

Let me just put this bluntly: I think it’s time to stop giving Windows Phone a pass. I think it’s time to stop talking about how beautifully designed it is, and what a departure it’s been for Microsoft, and how hard the company is working to add features. At the end of the day, Windows Phone is just not as competitive with iOS and Android as it should be right now.

The problems with Windows Phone are myriad, many small. But it’s a death by a thousand cuts.

Even in places where you would expect Windows Phone to excel, it lags. Gaming for instance. Even the most advanced games seem at least a generation behind other platforms in terms of complexity.

And it’s glimmers like these which frustrate me. Because there is some really great DNA in this operating system, and it’s obviously possible to produce great software and great user experiences.

Don’t misunderstand me, Windows Phone offers some very good experiences in its core apps, and it’s probably the most gorgeous and cohesive piece of software Microsoft has ever released. But after nearly two years on the market, I struggled to find a single thing this platform could do better than Android 4.0 or iOS 5.1.

Joshua Topolsky, The Verge

Windows Phone offers some very good experiences in its core apps.

Es gibt viele Betriebssysteme, die „sehr gute“ Erfahrungen in den vorinstallierten Programmen bieten: MeeGo ist ein wunderbares Beispiel: Würde man MeeGo mit iOS oder Android nur auf Basis der vorinstallierten Programme vergleichen, würde MeeGo gewinnen. Doch am Ende des Tages geht es um die Apps. Und egal wie viel Geld Microsoft den Programmierern anbietet, kommt am Ende des Tages ein frustrierendes Ergebnis heraus. Somit ist Windows Phone nur minimal besser als MeeGo und in MeeGo floss wesentlich weniger Geld.

Ich kann es nur wiederholen: Hätte Nokia Android gewählt, hätte Nokia jetzt mit dem Lumia 900 ein großartiges LTE-Handy mit großartiger Akkulaufzeit, einem zukunftsweisendem Betriebssystem und einem unwiderstehlichen Preis von 100$ (mit Zwei-Jahres-Vertrag auf AT&T). Nokia hätte jetzt einen Riesenerfolg.

4 Gedanken zu “Nokia & Windows Phone: eine Bilanz

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s