walkingsms

Alone Together

Wieso müssen wir sogar während wir gehen SMS tippen? Jeder weiß, wie schnell man eine Laterne im Gesicht hat. Auch „type-n-walk“ (links) löst das grundlegende Problem nicht: Wir kommen nicht mehr vom Internet weg. Auf dem Weg zur Mensa noch schnell die zwei neuesten Tweets lesen oder lieber mit den Leuten reden, die neben einem stehen? Wir hätten vielleicht gerne, dass Twitter ein reales Gespräch ersetzt, doch es ist nunmal nicht so. In einer neuen Addition zur Reading List erzählt MIT-Professorin Sherry Turkle vom neuen Lebensstil „Alone Together“.

Der Artikel hat einen hohen Wahrheitsgehalt, die Technik verändert unser Leben.

„Someday, someday, but certainly not now, I’d like to learn how to have a conversation.“

We think constant connection will make us feel less lonely. The opposite is true. If we are unable to be alone, we are far more likely to be lonely. If we don’t teach our children to be alone, they will know only how to be lonely.

Allein sein ungleich Allein fühlen…

Indeed, many people tell me they hope that as Siri, the digital assistant on Apple’s iPhone, becomes more advanced, “she” will be more and more like a best friend — one who will listen when others won’t.

Logik: Siri weiß mehr über menschliche Beziehungen, weil sie auf viel Daten (Erfahrungen) zurückgreifen kann.

Most of all, we need to remember — in between texts and e-mails and Facebook posts — to listen to one another, even to the boring bits, because it is often in unedited moments, moments in which we hesitate and stutter and go silent, that we reveal ourselves to one another.

Auf diesen Artikel gekommen bin ich übrigens über „Offline: Ghost limbs„. In Ghost limbs fällt Paul Miller, der sein Handy verloren hat, auf, dass wir Menschen ständig denken, das Handy hätte geklingelt. Wenn wir nicht nachschauen, plagt uns ständig diese Unsicherheit, dass man doch etwas Wichtiges verpasst haben könnte. Auch wenn es oft nur ein Fehlalarm ist: Er hat das Handy nicht einmal dabei, er hat es verloren!

Reading List: „The Flight from Conversation„, The New York Times.

ANTIHANS READING LIST IST EINE SAMMLUNG VON HOCHQUALITATIVEN ARTIKELN AUS DEM WORLD-WIDE-WEB. DIESER ARTIKEL IST SO EIN PRACHTSTÜCK UND VERDIENT ES, GELESEN ZU WERDEN.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s