Wired: Nokia’s Last Stand

Bild: Wired @Flickr

Es ist kein Geheimnis, dass Nokia in großen Problemen steckt: Symbian wertlos, MeeGo eingestellt und Windows Phone nicht ausgereift, um gegen Android zu konkurrieren. Nokias letzte Chance ist Microsoft und das ist nicht ganz so hoffnungslos, wie es klingt. Bisher hat nur Windows Phone die Lumia-Handys zurückgehalten, doch diese Barriere könnte bald Vergangenheit sein. Peter Kirwan von Wired hat sich bei Nokia umgehört.

The Nokia-Microsoft deal resembles an iceberg: nine-tenths of the detail is buried beneath the waterline. According to Elop, the deal is underpinned by two major flows of cash. The first involves „product support payments“ from Microsoft to Nokia, the first of which — worth £150 million — landed on Nokia’s balance sheet in the final quarter of 2011. The second major flow runs in the opposite direction: royalty payments that Nokia makes to Microsoft each time it sells a handset running Windows Phone.

Im Moment sieht es so aus, als ob Nokia alles richtig machen würde und nur wegen Microsoft nicht erfolgreich ist: Das Lumia 900 ist das Paradebeispiel. Design perfekt, Nokia Maps großartig, Empfang hervorragend, Akkulaufzeit und Preis phänomenal. Jetzt kommt Microsoft installiert Windows Phone. Das verringert die Anzahl der verfügbaren Apps im Vergleich zu Android deutlich und beschränkt die Auflösung auf schlechte 800*480 Pixel, während Samsung und HTC mit 1280*720 Pixel auf den Markt kommen. Nokia nimmt das in Kauf und erhält dafür 150 Millionen.

Offloading OS development to Microsoft has saved Nokia a substantial amount of money. But doing this only makes sense if you believe that owning an operating system matters a lot less in the mobile realm than it did in the PC industry.

Ein eigenes Betriebssystem ist eine Goldgrube: Microsoft erzielt mit Windows einen reinen Gewinn von 4$ für jede 6$ Umsatz.

Without an OS of its own, Nokia has fewer ways of making its handsets stand out in the marketplace. This places huge pressure on the company’s designers. If Nokia really is going to pull off something as significant as the iPhone, the inspiration will have to come from the „several hundred“ design staff who work for Ahtisaari.

Das ist aber gut so: Ich bin die ganze Android-Fragmentation leid. Wenn etwas richtig gut designt ist, dann wird es auch erfolgreich. TouchWiz oder Sense wird kein Smartphone erfolgreicher machen.

„Industrial design should not be underestimated,“ says Ahtisaari. All too frequently it is: mobile-phone stores are filled with similar devices. The bright colours and injection-moulded polycarbonate of Ahtisaari’s Lumia handsets are a reaction against this.

Nokia hat brillante Designer, wahrscheinlich bessere als Apple.

Nokia’s chances of survival may be better than industry observers predict. Elop and Ahtisaari may yet have what it takes to succeed in consumer technology.

Das hängt ganz von Windows Phone 8 ab. Nokia verkauft im Moment nicht viele Handys, weil alle auf WP8 warten. Wenn WP8 gut ist, kann der Name Nokia das Produkt nur verbessern.

Reading List: „Nokia’s Last Stand„, Wired UK.

ANTIHANS READING LIST IST EINE SAMMLUNG VON HOCHQUALITATIVEN ARTIKELN AUS DEM WORLD-WIDE-WEB. DIESER ARTIKEL IST SO EIN PRACHTSTÜCK UND VERDIENT ES, GELESEN ZU WERDEN.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s