Archiv der Kategorie: Antihans Shorts

Aktuelle Nachrichten, in extremer Kurzform.

Das iPad mini 3 ist der größte Witz des Jahres

Bildschirmfoto 2014-10-16 um 19.47.45Hurrah, es ist da: Das iPad mini 3. Es ersetzt das bisherige iPad mini mit Retina Display, das nun für 299€ als iPad mini 2 verkauft wird, und kostet 399€. Doch außer der Ziffer am Ende hat sich fast nichts verändert, es ist eine reine Mogelpackung.

Im Vergleich zum wahren neuen Flaggschiff iPad Air 2 (dünner und schneller, Überraschung) hat sich beim iPad mini 3 nämlich so gut wie nichts verändert. Es beinhaltet immer noch den alten A7-Prozessor und ist auch genauso groß und dick wie das iPad mini 2. Lediglich der neue Touch ID Sensor ist mit an Bord und die Rückseite sieht leicht anders aus. Außerdem gibt es eine neue Gold-Variante. Das war es auch schon. Kein A8X-Chip, keine 8 MP Kamera, kein dünneres Gehäuse – all dies bleibt dem iPad Air 2 vorbehalten.

Wer nicht bereit ist, 100€ für einen Fingerabdruck-Sensor auszugeben, der bekommt mit dem alten iPad mini 2 das gleiche Gerät, nur mit kleinerer Ziffer (die übrigens nirgends auf dem iPad drauf steht). Kein Wunder, dass Apple kein schlauer Slogan eingefallen ist und das iPad mini jetzt mit dem Untertitel „With Touch ID“ bewirbt.

Hier zur Vergleichstabelle von Apple.

Galaxy S3 erhält kein KitKat-Update wegen Problemen mit TouchWiz

Golem berichtet:
Alle Arbeiten an der Implementierung von Android 4.4 für das Galaxy S3 wurden vorerst gestoppt. Laut Samsungs Unterlagen läuft das pure Android 4.4 auf dem Galaxy S3 ohne Probleme. Aber sobald die Samsung-eigenen Apps integriert werden, hakt es – die Apps werden nicht geladen. Ob das die Touchwiz-Oberfläche oder andere Samsung-Apps betrifft, ist nicht bekannt. Derzeit ist nicht absehbar, ob Samsung bereit ist, Zeit und Geld zu investieren, um Galaxy-S3-Besitzern ein Update auf die aktuelle Android-Version anbieten zu können. (Quelle: SamMobile)

Ein Trauerspiel. Wenn Samsung nicht bereit ist, für ihr erfolgreichstes Smartphone Zeit und Geld zu investieren, dann hat sich Samsung hiermit selbst abgeschafft. Vor allem läuft Android 4.4 ja problemlos – nur der Müll von Samsung, den sowieso keiner will, verhindert das Upgrade. Hätte man sich eher ein Nexus oder Motorola-Smartphone zulegen sollen.

Apple reduziert das MacBook Air um 100€, schafft Platz für Retina-Version

Apple is dropping all [MacBook Air] prices by $100. The entry level 11.6-inch system now starts at $899. I suspect Apple is making room for an eventual MacBook Air with Retina Display. That design is expected to be a launch vehicle for Intel’s Broadwell, but it’s unclear how Intel’s 14nm delays will impact the schedule for that product. – AnandTech

Jemand nenne mir ein gutes und erfolgreiches Windows-Ultrabook für 899€, das dem MacBook Air Konkurrenz machen kann. Ich bin ja schon gespannt, wie lange der Akku auf der wahrscheinlichen Retina-Version durchhält. Auch die fantastischen 12 Stunden?

Postfach voll: Web.de kann eigene Werbung nicht mehr zustellen

GMX und Web.de warnen vor angeblich bedrohlichen Werbeblockern
GMX und Web.de warnen vor angeblich bedrohlichen Werbeblockern

Die 1&1 AG, Betreiber der „beliebten“ Internetportale GMX und Web.de, hat eine große Kampagne gegen Werbeblocker gestartet. Dabei werden Taktiken angewendet, die bisher nur von unseriösen Malware-Seiten bekannt sind: Es wird teilweise auf der Startseite ein gelber Hinweis eingeblendet, der so aussieht, als käme er von Chrome. Wenn man auf „Sicherheit“ wieder herstellen klickt, dann wird man angewiesen, seine Werbeblocker zu deinstallieren, da diese „Seiteninhalte filtern“ würden.

kundenmanipulierende Internetportale weisen auf vermeintlich "seitenmanipulierende Add-ons" hin
kundenmanipulierende Internetportale weisen auf vermeintlich „seitenmanipulierende Add-ons“ hin. Alle anderen Add-Ons, welche teilweise wirklich gefährlich sind, sollen Adblock diskreditieren.

Diese Seite browsersicherheit.info, die absichtlich so aussieht, wie die Chrome-Einstellungen, gibt einem eine Anleitung zur Deinstallation von Adblock:

browsersicherheit.info gibt eine Anleitung zum Deinstallieren von Adblock
browsersicherheit.info gibt eine Anleitung zum Deinstallieren von Adblock

Der Shitstorm gegen 1&1, United Internet, GMX und Web.de war so groß, dass der Banner mittlerweile offensichtlich wieder entfernt wurde. Auch wurde browsersicherheit.info redesignt und Adblock teilweise wieder aus der Liste der „seitenmanipulierenden Add-ons“ entfernt. Außerdem wird browsersicherheit.info mittlerweile von vielen Virenscannern als „bekannte Phishing-Seite“ geblockt.
Das ist genau das, was hier versucht wird: Nichtsahnende Kunden wird der Eindruck vermittelt, dass dies eine seriöse Chrome-Meldung ist, und dazu gebracht, harmlose Werbeblocker zu deinstallieren.

Web.de hat Probleme, Werbung an den Mann zu bringen. Kein Wunder, ihr E-Mail-Dienst funktioniert genauso wenig.

Gegenüber Golem hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik ein Statement abgegeben: Dem BSI sei kein schadhaftes Verhalten seitens Adblock Plus bekannt. Es ist also total ungefährlich.

Es gibt keine Ausreden mehr: Web.de und GMX sind schreckliche Seiten, um die jeder einen großen Bogen schlagen sollte. Jeder, wirklich jeder, sollte sein Web.de-Postfach kündigen und zu etwas Besserem wechseln. Zu einem E-Mail-Provider, bei dem E-Mails auch tatsächlich ankommen und nicht ständig wegen mangelndem Speicherplatz zurückgeschickt werden.

Deutschlandstart für Amazon Prime Instant Video

Bildschirmfoto 2014-02-21 um 13.55.48Amazons Video-On-Demand-Dienst „Prime Instant Video“ wird ab dem 26.02.14 in Deutschland verfügbar sein. Dieser Netflix-Konkurrent startet mit einem Sonderangebot: Für 29€/Jahr, also 2,40€/Monat ist Amazon Prime momentan zu haben. Dies beinhaltet den bestehenden Gratis-Premiumversand, die Kindle-Leihbücherei und das neue Prime Instant Video für ein Jahr. Ab dem 26.02.14 kostet Amazon Prime dann 49€/Jahr, immer noch ein guter Preis. Das bisherige Amazon Prime ohne Video-On-Demand für 29€ wird es hingegen nicht mehr geben.

Deutschlandstart für Amazon Prime Instant Video weiterlesen

NSA: „If it’s on the phone, we can get it“

NSA Weekly Update: Die NSA kann seit Jahren Smartphones über beliebte Apps, zum Beispiel Angry Birds, angreifen. Es geht hierbei um den genauen Standort, das Abhören des Mikrofons, das Übermitteln des Alters, der sexuellen Orientation, etc. und das Abgreifen von allen möglichen Daten.

Die Folien legen den Witz nahe, dass nicht einmal die NSA Windows Phone unterstützt, aber das wäre nun wirklich unangebracht. Ich bin schon gespannt darauf, was nächste Woche so ans Tageslicht kommt.

Quelle: The Guardian, New York Times