Galaxy S3 erhält kein KitKat-Update wegen Problemen mit TouchWiz

Golem berichtet:
Alle Arbeiten an der Implementierung von Android 4.4 für das Galaxy S3 wurden vorerst gestoppt. Laut Samsungs Unterlagen läuft das pure Android 4.4 auf dem Galaxy S3 ohne Probleme. Aber sobald die Samsung-eigenen Apps integriert werden, hakt es – die Apps werden nicht geladen. Ob das die Touchwiz-Oberfläche oder andere Samsung-Apps betrifft, ist nicht bekannt. Derzeit ist nicht absehbar, ob Samsung bereit ist, Zeit und Geld zu investieren, um Galaxy-S3-Besitzern ein Update auf die aktuelle Android-Version anbieten zu können. (Quelle: SamMobile)

Ein Trauerspiel. Wenn Samsung nicht bereit ist, für ihr erfolgreichstes Smartphone Zeit und Geld zu investieren, dann hat sich Samsung hiermit selbst abgeschafft. Vor allem läuft Android 4.4 ja problemlos – nur der Müll von Samsung, den sowieso keiner will, verhindert das Upgrade. Hätte man sich eher ein Nexus oder Motorola-Smartphone zulegen sollen.

Dystopie: Eine Welt ohne Netzneutralität

The Verge zeigt eindrucksvoll, wie eine Welt ohne Netzneutralität* aussehen würde:

You’re most excited about AT&T Platinum 4G, its new super-fast data service. It’s basically the same 4G that you’ve had for years, but you get to listen to AT&T Music and watch AT&T News and use AT&T Video Chat and download apps from the AT&T App Store without eating up any of your data. The plan only costs $100 a month, but you get the unlimited text-message package for an extra $20 since AT&T Instant Chat isn’t available for your friends on Verizon.

Everything in Comcast Country is fast. Yahoo is fast. Facebook is fast. You don’t know how much Rupert Murdoch paid for his fast lane, but it must be a lot: nothing loads as quickly as Fox News. Microsoft made a deal for its new console, so the Xbox lives in Comcast Country. You’d honestly rather play Killzone 7 than Titanfall: Black Ops, but PlayStation multiplayer costs extra. Everything outside of Comcast Country is slow, and you have to look at Comcast’s ads before you leave the border.

Reading List: „Your corporate internet nightmare starts now„, The Verge

*Was ist Netzneutralität? Netzneutralität bedeutet, dass die Internetgeschwindigkeit unabhängig vom übermittelten Inhalt ist. Jede Seite lädt gleich schnell. Es ist das Grundprinzip des Internets. Ohne Netzneutralität könnten Provider z.B. Geld von Amazon verlangen, dass Amazon in ihrem Netzwerk schneller lädt als eBay. Dagegen hätten Start-Ups überhaupt keine Chance und wir würden heute ohne Tumblr, Uber, YouTube oder Netflix leben. Ohne Facebook, Twitter oder WhatsApp. Stattdessen müssten wir Joyn benutzen.

Genau diese Netzneutralität ist zur Zeit in Amerika gefährdet, während das EU-Parlament sich mehrheitlich dafür einsetzt. Doch auch in Deutschland ist nicht alles perfekt: Während die Telekom zum Glück vor Gericht mit ihren gedrosselten und prioritisierenden Internetplänen gescheitert ist, wird Spotify Premium bei T-Mobile immer noch nicht dem Datenvolumen angerechnet. Eine Unverschämtheit.

★ Größenvergleich

HTC One M8 - Nokia 1600Es dürfte keinem entgangen sein, dass HTC und Samsung ihre neuen Flaggschiff-Smartphones vorgestellt haben, das HTC One (M8) und das Galaxy S5. Hinzu gesellt sich Newcomer OnePlus mit dem OnePlus One, das im Internet ganz große Wellen geschlagen hat.

Ich habe mich zu diesem Thema ziemlich zurückgehalten, da ich keins dieser Geräte interessant finde. Vielmehr sind sie in Sachen Größe wieder einmal ein Rückschritt. ★ Größenvergleich weiterlesen

Apple reduziert das MacBook Air um 100€, schafft Platz für Retina-Version

Apple is dropping all [MacBook Air] prices by $100. The entry level 11.6-inch system now starts at $899. I suspect Apple is making room for an eventual MacBook Air with Retina Display. That design is expected to be a launch vehicle for Intel’s Broadwell, but it’s unclear how Intel’s 14nm delays will impact the schedule for that product. – AnandTech

Jemand nenne mir ein gutes und erfolgreiches Windows-Ultrabook für 899€, das dem MacBook Air Konkurrenz machen kann. Ich bin ja schon gespannt, wie lange der Akku auf der wahrscheinlichen Retina-Version durchhält. Auch die fantastischen 12 Stunden?

adac postbus header

ADAC Postbus – Qualitätsbus vor dem Aus

Das haben ADAC und Deutsche Post sicher nicht erwartet, als sie das ambitionierte Projekt „ADAC Postbus“ ins Leben gerufen haben: Die knallgelben Busse, die sich als Qualitätsanbieter auf dem Fernbusmarkt positionieren wollen, kommen einfach nicht vom Fleck. Die Auslastung ist gering, es wird von über 30.000 Euro Verlust pro Tag gesprochen.

Nun wurde die Route Dresden-Leipzig eingestellt, das Angebot auf der Fernbus-Rennstrecke Hamburg – Berlin von acht auf sechs tägliche Fahrten reduziert. Geht es nach einem Bericht von „ÖPNV aktuell„,  könnte das Projekt ADAC Postbus nach der „Pilotphase“ bis Juli ganz eingestellt werden. ADAC Postbus – Qualitätsbus vor dem Aus weiterlesen

Bildschirmfoto 2014-03-26 um 13.48.34

Attraktives Dauer-Angebot der Bahn: Für 29€ durch Deutschland

Die neuen Fernbusse gefallen der Deutschen Bahn überhaupt nicht, anders lässt sich das neue „Bahn-Spezial“-Ticket nicht erklären: Es verspricht eine einfache Fahrt zwischen zwei beliebigen Städten in Deutschland im Fernverkehr für einen Festpreis für 29 Euro. Nicht „ab 29 Euro“, wie beim Sparpreis, sondern immer für 29 Euro, unabhängig von der Strecke. Sogar der ICE Sprinter kann scheinbar ohne Aufpreis genutzt werden.

Das Bahn Spezial ist auch kein kurzfristiges Angebot zu Ostern, sondern soll „bis auf Weiteres“ dauerhaft verfügbar sein, wie der Sparpreis. Es ist ab dem 1. April exklusiv auf busliniensuche.de zu haben, allerdings kann man nur mit Kreditkarte zahlen.

Das Bahn Spezial klingt zu gut, um wahr zu sein. Wo ist der Haken an der Sache? Der Haken scheint zu sein, dass das Angebot wie der Sparpreis kontingentiert sein wird. Für stark ausgelastete Züge wird dieses Angebot wohl schwer zu bekommen sein. Außerdem gilt dieses Ticket scheinbar wirklich nur im Fernverkehr, Fahrten im Regionalverkehr bis zum nächsten ICE-Halt sind also nicht inbegriffen. Außerdem gibt es keinen BahnCard-Rabatt, ebenso kein City-Ticket.

Bildschirmfoto 2014-03-26 um 14.06.56

Dieses Angebot soll also eine direkte Konkurrenz zu den Fernbussen sein, die überwiegend in Großstädten mit Fernverkehrshalt halten. Als solches ist das Bahn Spezial insbesondere auf langen Strecken ein unschlagbares Angebot, sofern es nicht zu stark kontingentiert wird. Dies wird sich dann am 1. April herausstellen.

Allerdings verpasst man hier meiner Meinung nach eine große Chance. Der große Nachteil der Fernbusse ist ja gerade die mangelnde Erschließung der mittelgroßen Städte, die gut mit dem Regionalverkehr der Bahn erreichbar sind, und das Fehlen eines City-Tickets. Das Bahn Spezial kann hier nicht ganz den Sparpreis ablösen, aber es ist dennoch ein gutes Angebot für längere Reisen über 400km.

Update: Der Großteil dieser Bahn-Spezial-Fahrkarten sind bei LTUR als „Fernweh-Tickets“ für 26 Euro verfügbar. Die restlichen Konditionen sind gleich.

Quelle: Busliniensuche

Postfach voll: Web.de kann eigene Werbung nicht mehr zustellen

GMX und Web.de warnen vor angeblich bedrohlichen Werbeblockern
GMX und Web.de warnen vor angeblich bedrohlichen Werbeblockern

Die 1&1 AG, Betreiber der „beliebten“ Internetportale GMX und Web.de, hat eine große Kampagne gegen Werbeblocker gestartet. Dabei werden Taktiken angewendet, die bisher nur von unseriösen Malware-Seiten bekannt sind: Es wird teilweise auf der Startseite ein gelber Hinweis eingeblendet, der so aussieht, als käme er von Chrome. Wenn man auf „Sicherheit“ wieder herstellen klickt, dann wird man angewiesen, seine Werbeblocker zu deinstallieren, da diese „Seiteninhalte filtern“ würden.

kundenmanipulierende Internetportale weisen auf vermeintlich "seitenmanipulierende Add-ons" hin
kundenmanipulierende Internetportale weisen auf vermeintlich „seitenmanipulierende Add-ons“ hin. Alle anderen Add-Ons, welche teilweise wirklich gefährlich sind, sollen Adblock diskreditieren.

Diese Seite browsersicherheit.info, die absichtlich so aussieht, wie die Chrome-Einstellungen, gibt einem eine Anleitung zur Deinstallation von Adblock:

browsersicherheit.info gibt eine Anleitung zum Deinstallieren von Adblock
browsersicherheit.info gibt eine Anleitung zum Deinstallieren von Adblock

Der Shitstorm gegen 1&1, United Internet, GMX und Web.de war so groß, dass der Banner mittlerweile offensichtlich wieder entfernt wurde. Auch wurde browsersicherheit.info redesignt und Adblock teilweise wieder aus der Liste der „seitenmanipulierenden Add-ons“ entfernt. Außerdem wird browsersicherheit.info mittlerweile von vielen Virenscannern als „bekannte Phishing-Seite“ geblockt.
Das ist genau das, was hier versucht wird: Nichtsahnende Kunden wird der Eindruck vermittelt, dass dies eine seriöse Chrome-Meldung ist, und dazu gebracht, harmlose Werbeblocker zu deinstallieren.

Web.de hat Probleme, Werbung an den Mann zu bringen. Kein Wunder, ihr E-Mail-Dienst funktioniert genauso wenig.

Gegenüber Golem hat das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik ein Statement abgegeben: Dem BSI sei kein schadhaftes Verhalten seitens Adblock Plus bekannt. Es ist also total ungefährlich.

Es gibt keine Ausreden mehr: Web.de und GMX sind schreckliche Seiten, um die jeder einen großen Bogen schlagen sollte. Jeder, wirklich jeder, sollte sein Web.de-Postfach kündigen und zu etwas Besserem wechseln. Zu einem E-Mail-Provider, bei dem E-Mails auch tatsächlich ankommen und nicht ständig wegen mangelndem Speicherplatz zurückgeschickt werden.