Schlagwort-Archive: apple

Das iPad mini 3 ist der größte Witz des Jahres

Bildschirmfoto 2014-10-16 um 19.47.45Hurrah, es ist da: Das iPad mini 3. Es ersetzt das bisherige iPad mini mit Retina Display, das nun für 299€ als iPad mini 2 verkauft wird, und kostet 399€. Doch außer der Ziffer am Ende hat sich fast nichts verändert, es ist eine reine Mogelpackung.

Im Vergleich zum wahren neuen Flaggschiff iPad Air 2 (dünner und schneller, Überraschung) hat sich beim iPad mini 3 nämlich so gut wie nichts verändert. Es beinhaltet immer noch den alten A7-Prozessor und ist auch genauso groß und dick wie das iPad mini 2. Lediglich der neue Touch ID Sensor ist mit an Bord und die Rückseite sieht leicht anders aus. Außerdem gibt es eine neue Gold-Variante. Das war es auch schon. Kein A8X-Chip, keine 8 MP Kamera, kein dünneres Gehäuse – all dies bleibt dem iPad Air 2 vorbehalten.

Wer nicht bereit ist, 100€ für einen Fingerabdruck-Sensor auszugeben, der bekommt mit dem alten iPad mini 2 das gleiche Gerät, nur mit kleinerer Ziffer (die übrigens nirgends auf dem iPad drauf steht). Kein Wunder, dass Apple kein schlauer Slogan eingefallen ist und das iPad mini jetzt mit dem Untertitel „With Touch ID“ bewirbt.

Hier zur Vergleichstabelle von Apple.

Advertisements

Apple reduziert das MacBook Air um 100€, schafft Platz für Retina-Version

Apple is dropping all [MacBook Air] prices by $100. The entry level 11.6-inch system now starts at $899. I suspect Apple is making room for an eventual MacBook Air with Retina Display. That design is expected to be a launch vehicle for Intel’s Broadwell, but it’s unclear how Intel’s 14nm delays will impact the schedule for that product. – AnandTech

Jemand nenne mir ein gutes und erfolgreiches Windows-Ultrabook für 899€, das dem MacBook Air Konkurrenz machen kann. Ich bin ja schon gespannt, wie lange der Akku auf der wahrscheinlichen Retina-Version durchhält. Auch die fantastischen 12 Stunden?

Apple bringt etwas Licht in die Datenschutz-Affäre

Apple hat gestern einen Bericht über Informationsanfragen von Regierungsorganisationen veröffentlicht. Dies hat zwar nicht direkt etwas mit der NSA-Affäre zu tun, aber dennoch sind die Ergebnisse höchst interessant und lesenswert. Dabei werden Anfragen in zwei Gruppen unterteilt:

  • Anfragen über Geräteinformationen beinhalten zum Beispiel Anfragen der Polizei über den Standort gestohlener Geräte.
  • Anfragen zu personenbezogenen Informationen beinhalten Anfragen über Account-Informationen, Adressen, Kreditkarten, E-Mails und Fotos.

Bemerkung: Apple wurde es auf Anfrage vom FISA-Gericht verwehrt, genaue Zahlen über personenbezogene Anfragen in den Vereinigten Staaten zu geben. Apple darf auf Anweisung nur Zahlen in 1000er-Schritten veröffentlichen und muss polizeiliche Angelegenheiten mit Anfragen zur Wahrung der Nationalen Sicherheit kombinieren.

[tweet https://twitter.com/regiobaden/status/398156351731290112]
Anfragen zu personenbezogenen Daten
Anfragen zu personenbezogenen Daten

Man sieht insbesondere, dass Apple aus Deutschland vergleichsweise sehr viele Anfragen (sowohl zu personenbezogenen als auch gerätebasierten Daten) erhält, wobei der Großteil davon abgeleht wird. Lediglich die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Spanien stellen mehr Anfragen. Sehr interessant finde ich ebenfalls, dass vermeintliche Überwachungsstaate wie Russland, Weißrussland oder China praktisch keine Anfragen stellen.

Ich bin Apple für diese Transparenzoffensive sehr dankbar, hier ist das vollständige PDF, auch mit den gerätebasierten Anfragen. Und hier ist der „Freundschaftsbrief“, in dem sich Apple über die Verletzung seiner Freiheiten beschwert.

Via: Daring Fireball

★ Wie es Apple schafft, uns alle zu begeistern

Apple hat es wieder geschafft. Die Keynote am Dienstag über die neuen iPads, Macs und OS X Mavericks hat mich gefesselt. Doch es gab ein Highlight für mich:

Keynote iClous Mac iOSEs wird gerade eine neue Version von iWork, Apples Office-Suite, präsentiert. Eddy Cue steht auf der Bühne und sagt: “You know what’s coming… We’re going to make all of these apps available for free.” Gleichzeitig erscheint eine Folie mit dem Preis von Microsofts Office-Abo, 99$ pro Jahr.

In diesem Moment war ich überwältigt. Ich hatte ein großes Grinsen im Gesicht und wusste nicht, was ich sagen sollte. Ich hatte zwar eine neue iWork-Version erwartet, aber nicht kostenlos. Es gibt nun eine kostenlose, hübsche Office-Suite, die als Ersatz für Microsoft Office dient. Das ist, was uns Apple sagen will. In diesem Moment bemerkte ich, wie sehr ich durch die Präsentation beeinflusst werden kann. Es ist eine Kombination aus der Erwartungshaltung, der Überraschung und der Inszenierung. Weiterlesen auf Medium →

Medium ist eine Plattform, auf der zukünftig Antihans Editorials veröffentlicht werden. Neue Artikel erscheinen auch automatisch in meinem Twitter-Feed.

★ State of iOS

Design: Markant

Ein Teil der fantastischen Performance des iPhone 5S ist auch iOS verschuldet. iOS hat sich als mobiles Betriebssystem mit einer fantastischen Unterstützung von Entwicklern bewährt. Mit iOS 7 unternimmt Apple eines der größten Updates in der Geschichte, mit einem überfälligen, neuen Design und einigen sehr nützlichen Funktionen.

iOS 7 habe ich bereits ausführlich vor ein paar Monaten behandelt, doch heute sehen wir, was daraus geworden ist. Ich konnte iOS 7 ausprobieren und habe durchaus interessante Feststellungen gemacht.

Das neue Design von iOS 7 ist eine deutliche Erfrischung und eine nötige Veränderung vom stagnierenden iOS 6. Obwohl es einige deutliche Kritikpunkte gibt (die schrecklichen Icons mit den zu grellen Farben), ist es ein großes Update mit Zukunft. Es ist ein fantastischer erster Schritt. ★ State of iOS weiterlesen

★ State of the iPhone

iPhone 5S: Forward thinking

iPhone 5S heroIch sage es: Das iPhone 5S ist das größte Update des iPhones seit dem iPhone 4. Und das, obwohl es nur ein S-Update ist. Eigentlich schade, dass es vom bunten und knalligen iPhone 5C überschattet wird und scheinbar von der Marketing-Abteilung Apples übersehen wurde. Aber: Das iPhone 5S ist beeindruckend. Es ist schockierend gut.

Der neue A7-Chip verspricht und liefert auch die doppelte CPU- und Grafikperformance des A6 im iPhone 5 und 5C. Ja, Apple verdoppelt seit Jahren jedes Mal die Performance, aber wie die exponentielle Kurve zeigt, ist es jedes Mal ein größerer Sprung. ★ State of the iPhone weiterlesen

Neue iPhones: Plastik zum selben Preis wie Aluminium

Bildschirmfoto 2013-09-10 um 20.25.15

Apple sagt immer, dass sie das Beste für den Kunden wollen. Doch die heutige Keynote und die Vorstellung der neuen iPhones 5S und 5C zeigt, dass Apple doch die Investoren wichtiger sind. Es geht um drei Dinge: Profit, Profit und Profit.

Das iPhone 5S ist ein willkommenes Update, das sich vor allem durch einen Fingerabdruck-Scanner im Home Button auszeichnet, um das Entsperren schneller und angenehmer zu machen, sofern der Sensor zuverlässig funktioniert. Außerdem beinhaltet es das übliche Paket: Bessere Grafik, schnellerer Prozessor, bessere Kamera.

Aber das iPhone 5C ist eine Enttäuschung. Es beinhaltet dieselben Komponenten wie das letztjährige iPhone 5, nur die Aluminium-Hülle wird durch eine deutlich dickere Plastik-Kontruktion ersetzt, die in fünf bunten Farben kommt. Oder wie Apple es ausdrückt: „iPhone 5C is beautifully, unapologetically plastic.“

Das Plastik macht das iPhone 5C in der Produktion billiger, doch der Verkaufspreis bleibt gleich: Apple’s Tradition war es, jedes Jahr das alte Modell um 100€ herabzusetzen, wie mit dem iPhone 4S letztes Jahr. Dieses Jahr wird das iPhone 5 aber durch das iPhone 5C ersetzt, ebenfalls 100€ billiger als das neue Flaggschiff, das iPhone 5S.

Die einzige Grund für das iPhone 5C ist der Druck der Investoren. Sie wollen höhere Profitmargen sehen und Apple hat sich gefügt. Das iPhone 5C ist billiger und bringt mehr Geld in die Kassen.

Es ist in keinster Weise besser für die Kunden als das iPhone 5, auch die Farben hätten mit Aluminium realisiert werden können, wie Apple bequemlicherweise 5 Minuten später mit dem goldenen iPhone 5S bewiesen hat.

Heute ist der Tag, an dem Wall Street gesiegt hat und wir verloren haben.