Schlagwort-Archive: google

★ Google hat Motorola verändert

Motorola A Lenovo Company - Imgur

Und Lenovo soll es nicht zerstören.

Gestern wurde bekannt, dass Lenovo das Handygeschäft von Motorola für 3 Milliarden US-Dollar von Google übernehmen wird. Dabei habe ich ein mulmiges Gefühl, vor allem weil vielleicht zwar die zwei Marken Lenovo und Motorola “komplementär” sind, wie der Lenovo CEO behauptet, die Produktportfolios der beiden Hersteller allerdings überhaupt nicht.

Weiterlesen auf Medium →

‚Auto Correct‘ – Inside Google X

Ein toller Bericht im New Yorker über Googles ambitioniertes Google-X-Projekt, selbstfahrende Autos zur Serienreife zu bringen. Das Fazit: Wir sind noch eine gute Weile vom Ziel entfernt, aber Google hat Geduld:

“Every year that we delay this, more people die.”

Bild: Motortrend
Bild: Motortrend

[The car is in] the dog-food stage: not quite fit for human consumption. “The risk is too high,” Thrun says. “You would never accept it.” The car has trouble in the rain, for instance, when its lasers bounce off shiny surfaces. (The first drops call forth a small icon of a cloud onscreen and a voice warning that auto-drive will soon disengage.) It can’t tell wet concrete from dry or fresh asphalt from firm. It can’t hear a traffic cop’s whistle or follow hand signals.

And yet, for each of its failings, the car has a corresponding strength. It never gets drowsy or distracted, never wonders who has the right-of-way. It knows every turn, tree, and streetlight ahead in precise, three-dimensional detail. Dolgov was riding through a wooded area one night when the car suddenly slowed to a crawl. “I was thinking, What the hell? It must be a bug,” he told me. “Then we noticed the deer walking along the shoulder.” The car, unlike its riders, could see in the dark. Within a year, Thrun added, it should be safe for a hundred thousand miles.

Reading List: „Auto Correct„, The New Yorker

Android ist Open Source, aber nicht alles ist Android

Definitiv lesenswerter Artikel über Googles Taktik, um die Kontrolle über das „Open-Source-Projekt“ nicht zu verlieren.

google play services logoAndroid has arguably won the smartphone wars, but „Android winning“ and „Google winning“ are not necessarily the same thing. Since Android is open source, it doesn’t really „belong“ to Google. Anyone is free to take it, clone the source, and create their own fork or alternate version.

It’s easy to give something away when you’re in last place with zero marketshare, precisely where Android started. When you’re in first place though, it’s a little harder to be so open and welcoming. Android has gone from being the thing that protects Google to being something worth protecting in its own right. Mobile is the future of the Internet, and controlling the world’s largest mobile platform has tons of benefits. At this point, it’s too difficult to stuff the open source genie back into the bottle, which begs the question: how do you control an open source project?

Lange Rede kurzer Sinn: Das Fundament von Android ist Open Source, aber immer mehr zentrale Funktionen gehen nicht mehr ins Open Source Project ein und werden von Google kontrolliert. So zum Beispiel Google Cloud Messaging, zuständig für viele Push-Benachrichtigungen, und Google Play Services, ein Deckmantel für neue Closed-Source-Funktionen. Die Apps, die diese Dienste nutzen, funktionieren auf nicht-Google-unterstützten Android-Geräten nicht. Darunter fallen hauptsächlich Amazons Kindle-Fire-Tablets und Smartphones in China, da dort Google Mobile Services blockiert werden.

Klingt jetzt sehr beängstigend, aber ich finde es ist auch ein Vorzeigebeispiel, wie man die Kontrolle über ein Open-Source-Projekt behält. Meiner Meinung nach eine geniale Strategie, obwohl Google immer Gefahr läuft, es zu weit zu treiben.

Reading List: „Google’s iron grip on Android: Controlling open source by any means necessary„, Ars Technica

↬ Welcome to Google Island

Bild: Alex Washburn/Wired
Bild: Alex Washburn/Wired

Eric Schmidt ist nicht der einzige bei Google, der gerne verrückte Dinge sagt. Larry Page macht es genauso. Auf der diesjährigen Google-I/O-Keynote sprach er von einem Ort auf der Welt, an dem alles möglich sei. Auf dem Google alles ausprobieren könne, ohne auf Privatsphäre achten zu müssen. Ohne Kritik von der Gesellschaft einstecken zu müssen. Die Google Island von Mat Honan wäre solch ein Ort.

Reading List: „Welcome to Google Island„, Wired

★ Google+: Bringen Hangouts und Picasa endlich die Nutzer?

google plus feed screenshot
Bild: Das neue Google+ Design

Google+ ist technisch das bessere soziale Netzwerk. Aber es hat ein großes Problem: Ohne Nutzer ist es nutzlos. Viele haben zwar ein Google+-Profil, weil sie dazu gezwungen wurden. Aber die meisten gleichen Geisterstädten. Verlassen und einsam. Google möchte es noch ein Mal versuchen – mit einem großen Redesign und einer Konzentration auf Fotos und Hangouts.

★ Google+: Bringen Hangouts und Picasa endlich die Nutzer? weiterlesen

★ Google+ Hangouts: Viel Lärm um nichts

Bild: Google
Bild: Google

„Even Google’s own services have been fragmented and confused“, sagte Vic Gundotra auf der diesjährigen Google I/O über Googles verschiedenen Kommunikations-Dienste. „When we fill in all the boxes, we believe, finally, technology can just go away and people can focus on what makes them the happiest – and that’s just hanging out.“ Mit dem neuen „Hangouts“, ein Teil von Google+, möchte Google zurück in den Markt des Instant Messaging. „Hangouts“ ist ein großer Schritt für Google, aber dennoch unbeeindruckend. ★ Google+ Hangouts: Viel Lärm um nichts weiterlesen